Das Aussehen der Haut durch Schälkuren verschönern: eine uralte Methode

Die fortschrittlichsten Peeling-Methoden

Schälkuren wurden bereits in der ägyptischen und griechischen Antike angewendet. Die besten Methoden unserer Zeit stellen wir Ihnen hier vor.

Eine Schälung (englisch »to peel« heißt: schälen, abschälen) befreit die Haut von einem Gutteil der etwa 20 Lagen starken Hornschicht (Stratum corneum). Die Hornschicht besteht aus trockenen Hautschüppchen (siehe Bild unten). Durch das Ablösen der abgestorbenen Hornzellen wird die Zellerneuerung in der Epidermis angeregt. Die Haut wird durch ein Peeling rosiger, gleichmäßiger, frischer, feinporiger und fühlt sich zarter an.

Illustration Stratum corneum (Hornschicht)

Wir stellen Ihnen zehn Peeling-Verfahren vor:

Die Peelingverfahren wurden in den letzten Jahrzehnten immer mehr verfeinert. Heute stehen zahlreiche Einzelverfahren zur Verfügung. Sie können entsprechend der jeweiligen Indikation allein oder – zur Wirkungsverstärkung – in Kombination eingesetzt werden. Wir bieten Ihnen verschiedene chemische und mechanische Peelingmethoden an und können damit oberflächlich-epidermal auffrischen oder bis in tiefere Hautschichten (Dermis) hinein wirken.

Peeling für Männer? Gerade bei Männern, die häufig über eine Seborrhoe, also eher fettige Gesichtshaut verfügen, läßt sich mit einer Serie von Peelingbehandlungen eine deutliche Besserung der Hautoberfläche erreichen.

Bei folgenden Hautbefunden setzen wir Peelings mit Erfolg ein:

Medizinisch-chemische Behandlungsmethoden

Der AHA-Effekt – Peeling mit Fruchtsäuren: NeoStrata

Fruchtsäure-Peelings zur Hautauffrischung sind die beliebtesten Peelings! Regelmäßige Peeling-Behandlungen mit Fruchtsäure (auch bekannt unter: Glykolsäure, Alpha-Hydroxisäure, AHA) können Ihr Aussehen signifikant bei Alterungserscheinungen der Haut verbessern. Dabei ist der Aufwand gering. Dieses Peeling ist auch als Lunchtime-Peel bekannt, da man nach der Behandlung sofort wieder zur Arbeit gehen kann und keine Ausfallzeiten berücksichtigen muß.

Fruchtsäuren regenerieren die Übergangszone von Hornhaut und Epidermis, regen die Kollagenbildung in der Subcutis (tiefere Hautschichten) an und führen zu einer Zunahme der extrazellulären Grundsubstanz der Haut. Dadurch entsteht ein glatteres, strafferes und gleichmäßigeres Hautbild.

Der Begriff Fruchtsäure ist ein Sammelbegriff für die in Obst und anderen Pflanzen vorkommenden organischen Säuren (Alpha-Hydroxisäuren, AHA). Kosmetische Verwendung findet vor allem die Glykolsäure, die aus Zuckerrohrsaft gewonnen wird. Die Moleküle der Glykolsäure sind sehr klein und können daher gut in die Haut eindringen.

Behandelt wird in mehreren Sitzungen, jeweils im Abstand von fünf bis 14 Tagen. Wir beginnen mit milden Konzentrationen von 20 bis 30 Prozent, um dann, je nach Verträglichkeit und Wirkung, auf Konzentrationen von bis zu 70 Prozent zu steigern.

Achtung »Kaufhaus-Fruchtsäuren«: Bitte beachten Sie, daß viele kosmetische Produkte zwar Fruchtsäuren enthalten, die Konzentrationen aber so gering sind, daß echte Behandlungserfolge nicht erwartet werden können.

Aminosäure-Peeling: AminoCare Soft-Peeling-Kur

Sie ähneln in ihrer Anwendung und Wirkung sehr stark den Fruchtsäure-Peelings. Verwendet werden Aminosäuren aus der Zuckerrohrpflanze plus Vitamin C plus Mineralien aus dem Salz des Toten Meeres. Aminosäuren werden in einer Konzentration von bis zu 40 Prozent eingesetzt. Dieses Peeling wird gerne verwendet zur Erhöhung der Hautfeuchtigkeit, wenn die Haut viele Sonnenschäden (lichtbedingte Pigmentflecken) aufweist, z.B. Altersflecken oder bei einer ausgeprägten feinen Fältelung der Haut. Hyperpigmentierungen des Gesichts wie Melasma/Chloasma, oft hormonell bedingt, lassen sich ebenfalls gut mit diesem Med-Beauty-Peeling entfernen.

Glykolsäure plus Salizylsäure: Dermasence peel no. 2

Sehr gut geeignet zur Faltenbehandlung und Hautreliefverbesserung. Durch die bemerkenswert gute antientzündliche Wirkung der Salizylsäure eignet sich das Peel vorzüglich bei Akne. Salizylsäure bewirkt die Ablösung verhornter Hautschichten, weicht Komedonen auf und entfernt überschüssige Pigmentierung (Fleckigkeit der Haut).

Die Glykolsäure ist der wirkungsverstärkende Peeling-Partner dazu. Sie stärkt das gesamte Stützgeflecht in der Haut: stimuliert die Fibroblasten, steigert die Kollagenbildung, führt zum hautstraffenden Kollagenshrinking und stimuliert die tief liegende epidermal-dermale Zwischenzone.

Die Intensität dieses Peels ist sehr gut steuerbar. Dazu wird einfach das Mischungsverhältnis der beiden Säuren individuell angepaßt. Bei empfindlicher Haut beginnt man bspw. mit 5% Salizylsäure plus 15% Glykolsäure. Bei rauer, unempfindlicher Haut kann man mit 10% Salizylsäure plus 10% Glykolsäure beginnen. Das Dermasence peel no. 2 zeichnet sich auch dadurch aus, dass beide Substanzen in Gelform vorliegen. Das macht die exakte Anwendung einfacher.

Kräuterschälkur – GreenPeel – nach Dr. Christine Schrammek

GreenPeel ist eine biologische Schälkur auf Pflanzenbasis, frei von chemisch-synthetischen Zusätzen. Es werden Blätter, Blüten, Sprossen und Wurzeln in getrockneter, kristalliner Form verwendet und mit einem speziellen flüssigen Konzentrat angerührt. Diese pastose Masse wird auf die Haut aufgetragen und einmassiert. Sie bewirkt zunächst eine starke Durchblutung.

Drei bis vier Tage später löst sich die alte Haut ab. Bis dahin kann man den beruflichen Pflichten in der Regel ohne Unterbrechung nachgehen. Am vierten oder fünften Tag erfolgt eine Nachbehandlung, bei der die Kosmetikerin Reste der Haut während der Massage entfernt. Die jetzt besonders aufnahmefähige Haut wird mit speziellen GreenPeel-Präparaten versorgt. Die neue Haut ist nicht gerötet, das Hautbild erheblich verbessert, frisch, klar und verjüngt.

TCA-Peel

Das Trichloressigsäure-Peeling ist ein mitteltiefes bis tiefes Verfahren. TCA-Peelings haben das breiteste Indikationsspektrum. Während die oben beschriebenen Peeling-Verfahren von einer erfahrenen und geschulten Kosmetikerin durchgeführt werden können, darf ein TCA-Peel nur von einem Arzt durchgeführt werden.
Es werden Konzentrationen von 20 bis 35 Prozent TCA zur Anwendung gebracht, selten einmal 50 Prozent. Je nach Indikation kann eine Vorbehandlung der Haut mit Jessner-Lösung erfolgen, bevor die TCA-Lösung aufgebracht wird (sog. Monheit-Peel).
Dieses Peeling hat einen deutlich stärkeren und tiefer reichenden Effekt auf die Haut als die oben angeführten Methoden. Eine Schälung und starke Rötung der Haut ist normal. Die Abheilungsphase dauert in der Regel fünf bis acht Tage.

Enerpeel EL von Synchroline

Enerpeel EL ist das erste und einzige medizinische Peeling für den empfindlichen Bereich rund um die Augen, für die Augenlider und für die Zone um die Lippen. Enerpeel EL setzen wir ein, um Falten und Farbunregelmäßigkeiten in diesen Arealen zu behandeln. Um das Ziel zu erreichen ist ein Behandlungszyklus mit fünf Anwendungen notwendig. Und bitte nicht überrascht sein: Meist zeigt sich der gewünschte Effekt nämlich erst nach der dritten, vierten Behandlung. Der Abstand zwischen zwei Sitzungen soll etwa sieben, acht Tage betragen, keinesfalls aber mehr als fünfzehn Tage.

Die Wirksubstanz von Enerpeel EL ist ein Gel, das aus einer Mischung von Milchsäure und Trichloressigsäure besteht. Die kosmetisch vorteilhaften Wirkungen der beiden Säuren werden schon seit vielen Jahren genutzt. Das Besondere von Enerpeel EL ist einerseits die Kombination der Säuren und andererseits die Anwendungssicherheit. In diesem äußerst sensiblen Bereich muss eine effektive Peeling-Behandlung mit einer besonderen Anwendungssicherheit einhergehen. Mit Enerpeel EL ist es nun erstmals gelungen, Effizienz mit der notwendigen besonderen Anwendungssicherheit zu verbinden.

Enerpeel EL ist als Medizinprodukt zertifiziert und weltweit das erste Produkt, das dieses Zertifikat tragen darf. Qualitätskontrollen und strenge Prüfungen sind Voraussetzungen für das Erwerben des Zertifikats. Insgesamt bedeutet das mehr Sicherheit für die Patienten und den Arzt.

Phenol-Peeling

Mit einem Phenol-Peeling läßt sich eigentlich der beste Tiefeneffekt erzielen. Aber: Auf Grund der möglichen nephrotoxischen (die Niere schädigenden) und kardiotoxischen (das Herz schädigenden) Nebenwirkungen, raten wir von der Anwendung dieser Substanz zu kosmetischen Zwecken ab.
In Deutschland liegt eine negative Arzneimittelmonographie für diese Substanz vor, was die Anwendung weiter in Frage stellt.
Die Faltenglättung durch dieses Peeling ist sehr gut, jedoch zeigt die Haut danach oftmals eine weißlich-porzellanartige Veränderung. Aus diesen Gründen bieten wir dieses Peeling-Verfahren nicht an.

Mechanische, medizinisch-kosmetische Behandlungsmethoden & Kombimethoden:

Mikrodermabrasion oder Mikropeeling

Diese Methode ist bei vielen Patienten mit Aknenarben und grobporig-unreiner Haut sehr beliebt. Es handelt sich um eine apparative Behandlung, ähnlich einem Sandstrahlverfahren. Es erfolgt dabei eine sehr gut kontrollierbare mechanische Abtragung der abgestorbenen Zellen der Hautoberfläche (Stratum corneum oder Hornschicht). Mikrokristalle werden auf die Hautoberfläche geschleudert, gleichzeitig werden gebrauchte Kristalle und abgelöste Hautpartikel mittels Vakuum abgesaugt. Der Arbeitsdruck des Gerätes ist je nach Anwendung stufenlos regelbar und ermöglicht eine extrem präzise Abtragung. Die Behandlung ist in der Regel unblutig und schmerzfrei.

Das Besondere der Methode: Die Mikrodermabrasion löst durch die Kombination von Abtragung und Vakuum-Sogwirkung biologische Regenerationsmechanismen aus.

Die Mikrodermabrasion aktiviert die epidermal-dermale Zwischenschicht, stimuliert die Kollagenproduktion und erhöht die Mikrozirkulation. Es kommt zu einer Verbesserung des Aussehens und der Hautstruktur.

Weitere Pluspunkte

  1. bei jedem Hauttyp anwendbar
  2. bei jedem Alter anwendbar
  3. keine lange Vorbereitung der Haut
  4. keine negativen Reaktionen
  5. keine Schäden des Gewebes nach der Anwendung

Die wichtigsten wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse zur Mikrodermabrasion

  1. Die Abtragung selbst ist nur oberflächlich – die Wirkung des Vakuum-Sogs zeigt sich auch in der Tiefe!
  2. Die Tiefenwirkung der Mikrodermabrasion ist mit einem mitteltiefen Peeling vergleichbar
  3. Die abgetragene Hautbarriere erholt sich innerhalb von 24 Stunden vollständig
  4. Die Hautrötung verschwindet innerhalb von 24 Stunden nach der Behandlung
  5. Der Fettgehalt der Haut sinkt unmittelbar nach der Behandlung
  6. Die Haut wird feinporiger
  7. Die Tiefe feiner Falten nimmt ab
  8. Die Elastizität der Haut wird deutlich verbessert
  9. Stimulation der Basalzellen und Verdickung der Epidermis: bereits nach drei Sitzungen alle sieben bis vierzehn Tage
  10. Ablagerung von neuem Kollagen und elastischer Fasern (Tiefeneffekte): mindestens sechs Mikrodermabrasions-Behandlungen sind notwendig

Mikrodermabrasion plus Ultraschall

Die Mikrodermabrasion läßt sich wie die Fruchtsäure-Peelings sehr gut mit einer Ultraschall-Behandlung der Haut kombinieren. Mit einer Ultraschall-Behandlung lassen sich nach der Mikrodermabrasion oder Peeling-Behandlung zusätzlich abgestimmte hochwertige Produkte, wie z.B. feuchtigkeitsbindende, zellaktivierende oder hautberuhigende Wirkstoffe besser in die tieferen Hautschichten einbringen und führen so zu einem besseren Behandlungsergebnis, besonders bei Falten, Pigmentstörungen und lichtgeschädigter Haut.

Ultraschall vergrößert während der Anwendung den Durchmesser der Hautporen und ermöglicht auf diese Weise das Eindringen großmolekularer Wirkstoffe durch die Hornschicht der Haut (Stratum corneum) bis ins Bindegewebe (Dermis). Ultraschall zwingt den Wirkstoff, über die Haarschäfte und über die Schweißporen in die Haut einzudringen. Der Wirkstoff fließt an den Haarschäften entlang oder gelangt durch die Schweißporen ins Fettgewebe, ähnlich wie bei einer subkutanen Injektion.

»AHA plus« –
Mikrodermabrasion plus Fruchtsäure (AHA)

Innovative Kombination zweier Klassiker – Breite Steuerbarkeit der Intensität

»AHA plus«: Zur Behandlung von Aknenarben (Gesicht, Schultern, Rücken), Falten, Hautunregelmäßigkeiten

Das einleuchtende Prinzip der Methode: »Erst die Hautbarriere durchlässiger machen (durch Mikrodermabrasion), dann erreichen wir mit unseren Wirkstoffen (hier: AHA, Fruchtsäuren) die tieferen Hautschichten.

Im ersten Durchgang werden die oberen Schichten des Stratum corneum durch Mikrodermabrasion abgetragen. In der gleichen Behandlungssitzung wird in einem zweiten Durchgang das Fruchtsäurepeeling durchgeführt (bis 70 Prozent Konzentration). Die AHA können so die Hautbarriere besser durchdringen, um die tieferen Hautschichten zu erreichen.

Durch konsequent wiederholte Anwendung können die kosmetischen Ergebnisse eines tiefen Peelings erzielt werden! Wir empfehlen als sinnvolles Behandlungsminimum eine Kur von vier AHA-plus-Peelings.

Das Spektrum der Intensität
Besteht der Wunsch, sehr schnell das kosmetische Ziel zu erreichen, gehen wir bei beiden Behandlungsschritten kraftvoll vor.
Vorteil: Das Ergebnis ist schnell erreicht.
Nachteil: Die Regeneration der Haut geht mit Verschorfungen einher. Die Begleiterscheinungen sind vier Tage bis zu zwei Wochen lang sichtbar.
Ist es Ihnen besonders wichtig, keine Begleiterscheinungen oder auch Ausfallzeiten durch die kosmetischen Behandlungen zu haben, reduzieren wir die Intensität der Behandlungen entsprechend.
Vorteil: Man kann sofort nach jeder Sitzung sein normales tägliches Leben wieder aufnehmen.
Nachteil: Die Zeitspanne bis zum gewünschten Ergebnis ist deutlich länger.
Zu den Begleiterscheinungen:
Die Erfahrung zeigt, daß die Begleiterscheinungen sehr gut toleriert werden, da bereits nach der ersten Behandlung ein sichtbarer Schritt in die gewünschte Richtung festgestellt wird.


Weitere Informationen zu unserem dermatologischen und ästhetischen Behandlungsspektrum:

HAUT
Muttermalentfernung
Allergien
Botox, Dysport
Hyaluronsäure
LASER
Thermage ThermaLift
Laser-Haarentfernung
Hautkrebsvorstufen
Feuermale
VENEN
Besenreiser
Krampfadern
Verödung
Venen-Stripping